Nachrichten zum Thema Ortsverein

10.03.2020 in Ortsverein

Klausurtagung zur Wahlvorbereitung für 2021

 
Eine Tagungsgruppe

Die Mitglieder der SPD Homberg(Ohm) trafen sich, um sich auf die Kommunalwahl 2021 einzustimmen. Hierbei wurden die anstehenden Themen, die die Großgemeinde betreffen angesprochen und das weitere Vorgehen angedacht.

10.07.2019 in Ortsverein

SPD gegen "Altersresisdenz für Wohlhabende"

 

Nach dem sich die Gemüter im Stadtparlament in letzter Zeit deutlich beruhigt haben, kehrte man wieder zur Sachdiskussion zurück. So die Meinung der SPD_Fraktion. Erfreuliches Beispielfür diesen Wandel ist die Stadtverordnetenversammlung. Man halte sich nicht mehr mit unnötigen Winkelzügen auf, sondern kümmere sich um Sachthemen und stelle wichtige Weichen. Beim neuen Stadort der Rettungswache könnten die Vorgaben des des Betreibers DRK Mittelhessen voll erfüllt werden. Eine funktionierende Rettungswache müsse jedem Bürger am Herzen liegen. Es sei positiv zu vermerken, dass eine schnelle Entscheidung herbeigeführt und nicht ein unnötig langer Weg durch die Ausschüsse gewählt wurde. Einer zeitnahen Umsetzung steht somit nichts im Weg.

Die SPD-Fraktion hat das Thema seniorengerechtes Wohnen in der Friedrichstraße von Beginn an im Fokus der Planung gesehen. Man wird sich für die Unsetzung des Bürgerwillens einsetzen. Es sind aus den Reihen anderer Fraktionen immer wieder Behauptungen geäußert worden, dass versucht werden soll, den Bürgerentscheid auszuhebeln. Dies ist definitiv nicht das Ziel der SPD. Eine Nutzung der Fläche zur Wohnbebauung steht fest, wobei eine zeitgemäße Bebauung ohnehin eine  barrieerefreie und seniorengerechte Bauweise erfolgen soll. Der SPD ist es wichtig, auf dem vorgesehenen Areal in der Friedrichstraße diese Pläne zu verwirklichen. Dabei ist es wichtig, dass die dort entstehenden Wohnungen für künftige Käufer oder Mieter erschwinglich bleiben. Eine Altersresisdenz für Wohlhabende lehnen wir ab. Eine Bebauung des Spielplatzes ist in den bekannten Plänen nicht vorgesehen, wie es von Anderen geschrieben wird.

Der Ankauf und die Verwertung der Grundstücke Hisserich an der Frankfurter Straße ist unumstritten von städtebaulicher Bedeutung. Bei der aktuellen Haushaltslage und den zahlreichen Projekten in Homberg ist ein Kauf zum jetzigen Zeitpunkt allerdings nicht gerechtfertigt.

Zur Windkraft im Gebiet Höingen/Deckenbach (Hessen Forst) besteht zwischen den Fraktionen der Freien Wähler, der CDU und der SPD Konsens. Eine Bebauung mit Windenergieanlagen im Waldgebiet nahe Höingen ist nicht gewollt. Windräder in die4sem Bereich hätten keine energiepolitische Relevanz und bedienten ausschließlich finanzielle Interessen. Der Schaden an Natur und Gesundheit der Bürger wird völlig ausgeblendet.

Der Bau des Industrie- und Gewerbegebiets ist aktuell ein Kernpunkt und wird von der SPD befürwortet. Hier sollen neue Arbeitsplätze geschaffen und neue Firmen angesiedelt werden. Es sollen saubere Gewerbe-/bzw. Industriebetriebe angesiedelt werden. Die Befürchtung eines erhöhten Verkehrsaufkommens ist daher zum jetzigen Zeitpunkt völlig unbegründet. Hier muss man die Entwicklung weiterverfolgen und auch steuernd eingreifen , wenn es nötig wird. Letztlich entscheidet die Stadtverordnetenversammlung, an wen welche Flächen veräußert werden und wer den Zuschlag bekommt.

20.03.2019 in Ortsverein

Jahreshauptversammlung am 17.03.2019

 

Die Homberger SPD steht für eine positive Entwicklung der Stadt

Zur Mitgliederversammlung der Homberger SPD am Wochenende im großen Saal des Familienzentrums begrüßte Vorsitzender Günter Schönfeld die zahlreich erschienenen Mitglieder. Er wurde anschließend zum Versammlungsleiter gewählt. Im Tätigkeitsbericht des Vorstandes gab der 2. Vorsitzende Michael Rotter einen Überblick über die Ereignisse im vergangen Jahr.

Der Unterbezirks-Parteitag im Februar in der Stadthalle wurde von der Homberger SPD ausgerichtet. Beim Mittmachtag der Hessen-SPD in Stadtallendorf, beim Frühlingsempfang mit Willi Lembke in Maar und an Wahlkreis-Konferenzen nahm man teil. Einen Infostand hatte man zum Schulbeginn im August am Edeka-Markt in Ober-Ofleiden. Es gab viele interessante Gespräche mit den Eltern von Schülerinnen und Schülern. Im September wurde zu einem gut besuchten Kaffeenachmittag mit dem Landtagskandidaten Swen Bastian im Seniorenzentrum Goldborn eingeladen. Mit Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Staatsministerin in Rheinland-Pfalz und Swen Bastian sprach man im Güntersteiner Hof über die Abschaffung der Kindergartenbeiträge und die Verbesserung der Qualität und der Arbeitsbedingungen in Kitas. Mitglieder der Homberger SPD besuchten im September den Landtag in Wiesbaden und am 20.Oktober hatte man zu einer Polit-Gesellschaftskabarett-Satire mit Edgar & Irmi bei freiem Eintritt in das Mehrgenerationenhaus in Ober-Ofleiden eingeladen. Die Landtagswahl am 28. Oktober nahm einen breiten Raum in dem Bericht ein. Mit dem Wahlergebnis war man nicht zufrieden, obwohl man im Vogelsbergkreis über dem Landesergebnis lag.

Der Fraktionsvorsitzende Michael Fina war in seinem Bericht über die Arbeit der SPD Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung und in den Ausschüssen sehr zufrieden. Der Haushalt der Stadt sei für die Bürgerinnen und Bürger auf der Internetseite der Stadt sehr transparent dargestellt. In der Stadtverordnetenversammlung gibt es eine Zusammenarbeit mit den FW und Teilen der CDU in den für die SPD wichtigen Punkten wie Gewerbegebiet „Am Roten Berg“ zwischen Homberg und Appenrod, Radweg von Nieder-Ofleiden bis Nieder-Gemünden, Industriegebiet Nieder-Ofleiden und Familienzentrum als wichtige und sinnvolle Begegnungsstätte der Generationen in der eine gute Arbeit geleistet wird.  

Kassenwart Heinz Jürgen Stock stellte in seinem Bericht einen guten Kassenbestand fest. Die Kassenprüfer bescheinigten eine ordentliche Kassenführung und die Versammlung entlastete den Vorstand einstimmig.

Die Grüße des Unterbezirksvorsitzenden Swen Bastian überbrachte sein Stellvertreter und Fraktionsvorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion Matthias Weitzel. Er informierte über die Situation im Unterbezirk und gab einen positiven Überblick zur Arbeit der SPD im Kreistag des Vogelsbergkreises.

In der Aussprache zu den Berichten wurde die Mitglieder-Befragung zur Großen Koalition in Berlin kurz diskutiert. Die Weichenstellung der SPD auf Bundesebene zur Schärfung des Profils mit Bürgergeld statt Hartz IV, Grundrente und Änderungen des Sozial- und Rechtsstaates wurden als wichtigen Beitrag und richtigen Schritt zur Erneuerung der Partei begrüßt.

Als weiterer Punkt stand die Europawahl am 26. Mai auf der Tagesordnung. Man war sich einig, dass die Europawahl eine wichtige Wahl ist, zumal in wirtschaftlicher und verteidigungspolitischer Hinsicht ein starkes Europa wichtiger denn je sei. Brexit, Handelszölle, Kündigung des Atomwaffenabkommens durch die USA und Sozialreformen seien Herausforderungen für Europa.

Vorsitzender Günter Schönfeld ehrte das Mitglied Heinz Jürgen Stock für 50- jährige Mitgliedschaft mit der Goldenen Ehrennadel, die Mitglieder Erika Richter-Linde und Ortwin Dietz für 40-jährige Mitgliedschaft in der Sozialdemokratischen Partei mit der Silbernen Ehrennadel. Die Geehrten erhielten zusätzlich eine Urkunde und ein Präsent des Ortsvereins.

21.10.2018 in Ortsverein

Gesellschaftskabarett & Satire mit Edgar & Irmi

 

Ein gelungener und gut besuchter Abend am 20. Oktober 2018 mit Edgar und Irmi im Gemeinschaftshaus in Ober- Ofleiden.

08.09.2018 in Ortsverein

Swen Bastian und Homberger SPD Mitglieder im Seniorenzentrum Goldborn

 

Swen Bastian besucht mit Ortsvereinsmitgliedern die Bewohner des Seniorenzentrums Goldborn in Homberg(Ohm). Eins der Themen war, wie können die Bewohner des Zentrums am städtischen Leben besser teilnehmen?


 

23.07.2018 in Ortsverein

Thorsten Schäfer-Gümbel und Swen Bastian mit Freunden auf der Schächerbachtour

 

Bei schönem Wetter und guter Stimmung konnte Thorsten und Swen viele Freunde begrüßen und mit ihnen auf der Schächerbachtour unter Führung von Claudia Blum Bürgermeisterin von Homberg das Beisammensein genießen.

21.03.2016 in Ortsverein

Bürgermeisterin ab Juli 2016

 

-Geschafft-

nun wird sie unsere neue Bürgermeisterin in Homberg

01.02.2016 in Ortsverein

Verlässlicher Partner der Feuerwehren

 

Vorschaubild

Dialog zwischen Claudia Blum, der SPD und den Feuerwehren Hombergs 

Auf Einladung von Claudia Blum und Dr. Claus Gunkel trafen sich die Wehrführer und Vereinsvorsitzenden der Homberger Feuerwehren sowie der Stadtbrandinspektor und seine Stellvertretern im Schulungsraum der Feuerwehr Büßfeld. Nach einer kurzen Vorstellung betonte Claudia Blum nicht referieren sondern vor allem zuhören zu wollen, um die aktuellen Probleme und Fragen der Wehren zu erfahren. Stadtbrandinspektor Stein erläuterte zunächst die Zweigleisigkeit der Feuerwehr nämlich auf der einen Seite der öffentlich-rechtliche Bereich und auf der anderen Seite der Verein. Er führte aus, dass es sich daher bei der „öffentlichen“ Feuerwehr um keinen Verein, sondern um eine kommunale Einrichtung handelt, die die Pflichtaufgaben in Sachen Brandschutz ehrenamtlich erledigt. Dabei unterstützten die Feuerwehrvereine satzungsgemäß die jeweiligen Einsatzabteilungen z. B. bei der Beschaffung von Ausrüstungen. Dieses hohe Maß an ehrenamtlichen Engagement spare der Großgemeinde Jahr für Jahr viel Geld, dennoch seien die Mittel für die notwendige Schutzkleidung, insbesondere für die Erstausrüstung neuer Mitglieder immer knapp, so die einhellige Meinung der Anwesenden. Claudia Blum betonte, dass sie im Falle ihrer Wahl verlässliche Partnerin der Feuerwehren sein werde und diese auch bei Nachwuchssuche sowie Öffentlichkeitsarbeit aktiv unterstützen werde. Für die SPD-Fraktion führte Claus Gunkel aus, dass das SPD-Wahlprogramm die Wichtigkeit der Feuerwehren und Rettungskräfte ausdrücklich betone, da hier doch der Schutz von Leben und Gut unter Einsatz des eigenen Lebens und der Gesundheit geschehe, was auf der ideellen Seite Respekt und Dank und auf der praktischen Seite geeignete Ausrüstung verlange.

Am Kopfende des Tisches von links Stadtbrandinspektor Thomas Stein, SPD-Fraktionsvorsitzender Claus Gunkel, Bürgermeisterkandidatin Claudia Blum, stellvertretender Stadtbrandinspektor Sandro Wittig.

 

01.02.2016 in Ortsverein

Besuch des Familienzentrums durch Claudia Blum

 

In Begleitung von Swen Bastian, Michael Rotter und Günter Schönfeld besuchte unsere Bürgermeisterkandidatin Claudia Blum das Familienzentrum in Homberg(Ohm). Hier wurde sie von Frau Christiane Schneider und Herrn Cornelius Klein herzlich empfangen. Nach einer kurzen Begrüßung wurde den Gästen die einzelnen Räumlichkeiten präsentiert.

 

10.01.2016 in Ortsverein

Gelungene Auftaktveranstaltung der Homberger SPD

 

Bürgergespräch mit Bürgermeisterkandidatin Claudia Blum

Am vergangenen Sonntag hatte die SPD Homberg gemeinsam mit Bürgermeisterkandidatin Claudia Blum zu einem „Bayrisches Frühstück“ eingeladen. Ortsvereinsvorsitzender Günter Schönfeld begrüßte die zahlreich erschienen Gäste im ehemaligen Gerichtssaal des Homberger Familienzentrum.  Dort wurden den Gästen nach der Begrüßung zunächst leckere Weißwürste und Bier serviert, bevor sich Bürgermeisterkandidatin Claudia Blum an die interessierten Besucher wandte. In Ihrer Ansprache nutzte Blum die Gelegenheit, sich und ihre Motivation in Homberg zu kandidieren vorzustellen. Hierbei erläuterte die gebürtige Lauterbacherin sowohl ihre Vorstellung eines neuen Politikstils als auch ihren beruflichen und politischen Werdegang. Sie sei gefragt worden, ob sie es sich vorstellen könne, in Homberg zu kandidieren. Dies habe sie bejaht, denn Homberg sei gut aufgestellt und habe noch viel Potenzial. So konnte sie es sich sehr gut vorstellen, als Vogelsbergerin gut nach Homberg zu passen und sich hier wohlfühlen zu können. Gemeinsam mit ihrem Lebensgefährten werde sie als Bürgermeisterin in Homberg wohnen, bekräftigte sie und trat damit anders lautenden Gerüchten entgegen. Durch ihren beruflichen Werdegang bringe sie die beste Befähigung für das künftige Amt der Bürgermeisterin mit. Dies dokumentierte Blum durch ihre beruflichen Tätigkeiten als Betriebsleiterin eines städtischen Eigenbetriebs für Gebäudewirtschaft, durch ihre Beratung von Kommunen bei der Haushaltssteuerung sowie ihre Tätigkeit als Unternehmensberaterin für kleine und mittlere Unternehmen. Daneben berichtete Blum von ihren politischen Erfahrungen. Ihr vierter Platz auf der Kreistagsliste zeige, welch guten Ruf sie sich in den letzten Jahren erworben habe. Die Vernetzung in die Kreispolitik habe zudem den Vorteil, dass sie als Bürgermeisterin für die Interessen von Homberg auch auf höherer Ebene eintreten könne. Blum stellte besonders heraus, dass es mit ihr einen neuen Politikstil geben werde. Dieser werde sich durch ein stärkeres Miteinander auszeichnen; miteinander reden, einander zuhören und verstehen. Anschließend bat sie die Anwesenden die Stärken von Homberg zu beschreiben. Hierbei kristallisierte sich heraus, dass das größte Potenzial in der einmaligen Natur, dem hohen ehrenamtlichen Engagement der Bevölkerung, aber eben auch noch in der Stadtentwicklung läge. Der jüngste Teilnehmer betonte zudem wie nett die Menschen in Homberg seien. Blum machte deutlich, dass gerade das vorhandene Potenzial an Natur noch stärker genutzt werden müsse. Um ein höheres Käuferpotenzial in die Innenstadt zu locken und diese langfristig zu beleben, hob sie die Bedeutung einer gezielten Förderung des Tourismus hervor. Dadurch lasse sich die Ansiedlung neuer gewerblicher Betriebe, u.a. in den Bereichen Gastronomie und Hotel, aber auch im Handwerk und Dienstleistungsbereich fördern. Hier gezielt Anreize zu schaffen sei eine der vorrangigen Aufgaben. Im Anschluss an Claudia Blum dankte Fraktionsvorsitzender Dr. Claus Gunkel der Kandidatin und erklärte, dass die Homberger SPD die diskutierten Themen ähnlich sehe. So hob er die drei zentralen Themengebiete seiner Fraktion „Lebenswertes Homberg für alle Generationen“, „Unterstützung und Aufbau der heimischen Wirtschaft“ und die „Förderung des Ehrenamtes“ hervor. Im Anschluss entwickelte sich in der folgenden Fragerunde eine lebhafte Diskussion. Vor allem das Thema Windkraft und mögliche künftige Standorte wurden teils kontrovers, aber ganz im Sinne des neuen Politikstils der Kandidatin sachlich und respektvoll vor der Meinung anderer diskutiert. Für die kommende Wahlperiode versprachen SPD und die Bürgermeisterkandidatin eine transparente und bürgernahe Entscheidungsfindung. Jeder solle angehört und einbezogen werden, so Claudia Blum. Letztendlich sei es wie so immer im Leben eine Abwägung aller Argumente. Viele weitere Themen wurden angesprochen. Gerade die Nachwuchsproblematik in den Vereinen oder auch die senioren- und behindertengerechte Stadtgestaltung sollen weiter verfolgt werden. Entscheidend sei jedoch auch hier, dass die Entscheidungen über die Zukunft von Homberg und seinen Stadtteilen künftig gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern getroffen werde, so die Bürgermeisterkandidatin.

 

SPD Homberg bei

     

Besucher:

Besucher:363953
Heute:19
Online:1

Wetter-Online