Homberg im Fokus

Stadt Homberg (Ohm)

Starkregen

Veröffentlicht am 24.10.2021 in Allgemein

SPD will mehr Schutz vor Schäden durch Starkregen

Mit der Frage wie Starkregen- und Hochwassergefahren in Homberg reduziert werden können beschäftigte sich dieser Tage die SPD. Regenmengen von mehr als 100 Litern in der Stunde wie es sie in diesem Jahr hin und wieder in Deutschland gab hätten auch für Homberg und seine Stadtteile erhebliche Schäden zur Folge. Dabei kann es auch in Orten zu Überschwemmungen kommen wo kein Bach in der Nähe ist.

Die SPD will im Bau- und Umweltausschuss über Maßnahmen zur Vermeidung von Schäden durch Oberflächenwasser beraten wird. Es sollen bei der Diskussion auch die Ortsbeiräte und Feuerwehren beteiligt werden. Das Landesamt für Naturschutz stellt den Gemeinden sogenannte Fließpfadkarten zur Verfügung. Das sind recht einfache Darstellungen der Siedlungen und der Topografie. Sie zeigen wo im Ernstfall das Wasser hinfließt, wo der tiefste Punkt des Ortes ist und was dort liegt. Die Karten kosten die Kommunen wenige Hundert Euro und liefern Anhaltspunkte zur Optimierung des Hochwasserschutzes. Die Ortsbeiräte und Feuerwehren könnten dann, auch unter Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger in ihrem Stadtteil, eine Stellungnahme an den Bau- und Umweltausschuss abgeben. In der weiteren Beratung soll der Bau- und Umweltausschuss dann eine Beschlussempfehlung für die Stadtverordnetenversammlung beschließen für welche Stadtteile ein Ingenieurbüro mit der Erstellung einer Starkregengefahrenkarte beauftragt wird. An den Kosten für diese Karten beteiligt sich das Land mit 80 Prozent.

Die Umsetzung der Maßnahmen zur Gefahrenabwehr bei Starkregen müssen dann zeitnah erfolgen. Das wird Kosten verursachen, die aber niedriger sind als die Schäden die in Zukunft durch Starkregen und Hochwasser entstehen.

Besucher:

Besucher:363953
Heute:9
Online:1